Analyse der Uni München – Lockdown war nutzlos und überflüssig!

Portrait Dr. Karsten Karad

Dr. med. Karsten Karad

Infos und Tipps zu medizinischen u.a. Themen

Beiträge zum Thema Corona

Übersicht - Inhalt

[Dr. Kars­ten Karad, 06.06.2021]

Was brachten Lockdown und “Notbremse”?

Sta­tis­ti­ker der Uni Mün­chen haben eine Stu­die (Uni Mün­chen: Stu­die zum Lock­down – CODAG Bericht Nr. 16 – 28.05.2021) her­aus­ge­bracht, die zeigt, dass die Corona-Maß­nah­men – ins­be­son­dere Lock­down und „Not­bremse“ – weit­ge­hend nutz­los waren.

Aus dem CoDAG-Bericht Nr. 16 der Uni München

Fazit (Seite 16):

“Um den zeit­li­chen Ver­lauf des Infek­ti­ons­ge­sche­hens mit dem Coro­na­vi­rus zuver­läs­sig zu beur­tei­len, sollte man neben ande­ren Indi­ka­to­ren auch die effek­tive Repro­duk­ti­ons­zahl (R‑Wert) heranziehen.

Im Gegen­satz zur Anzahl der berich­te­ten Fälle und der 7‑Ta­ges-Inzi­denz hängt der R‑Wert nur wenig vom Test­ver­hal­ten und den berich­te­ten posi­ti­ven Befun­den ab.

Bei den R‑Werten wie sie vom Robert-Koch-Insti­tut täg­lich bestimmt wer­den, ergibt sich seit Sep­tem­ber kein unmit­tel­ba­rer Zusam­men­hang mit den getrof­fe­nen Maß­nah­men – weder mit dem Lock­down-Light am 2. Novem­ber und der Ver­schär­fung am 16. Dezem­ber 2020, noch mit der „Bun­des­not­bremse“, die Ende April 2021 beschlos­sen wurde.”

Späte Rehabilitierung

Am 18.10.2020 wurde ein Leser­brief von mir in den Ruhr Nach­rich­ten ver­öf­fent­licht. (Er war eine Ant­wort auf den LB von Herrn Frank Wag­ner, 16.10.20, der zu Recht anpran­gerte, dass ich mich geirrt hätte mit der Behaup­tung, dass es wohl keine zweite Welle geben werde)

Hier ein Aus­zug aus mei­nem dama­li­gen Leser­brief (zu Beginn der zwei­ten Welle):

Herr Wag­ner, sie haben Recht. Einen solch hohen Anstieg an Neu­in­fek­tio­nen hatte ich nicht erwar­tet. Hier habe ich mich geirrt.

Aller­dings wirft das einige Fra­gen auf. Obwohl wir doch bereits Ver­ord­nun­gen hat­ten, wie Mas­ken­pflicht in Bus­sen und Bah­nen, in Geschäf­ten und Super­märk­ten, Ver­bot von Groß­ver­an­stal­tun­gen – Sport­events, Thea­ter, Musik­ver­an­stal­tun­gen, Demos –, Abstands­re­geln, ist es zu die­sem Anstieg gekom­men. Woran liegt das? Zu viele Fei­ern? Zu laxer Umgang mit der Mas­ken­pflicht? In Ita­lien wird die Mas­ken­pflicht viel schär­fer ein­ge­hal­ten und über­wacht, seit kur­zem gilt sogar Mas­ken­pflicht im Freien mit Geld­stra­fen bis 1.000 Euro bei Nicht­ein­hal­tung. Den­noch ist hier die Zahl der Neu­in­fek­tio­nen dort sogar dop­pelt so hoch: https://covid19.who.int/region/euro/country/it  (17.10.20: Deutsch­land: 7.830 Neu­inf. bei 83 Mio.E. = 0,009 %; Ita­lien: 10.000 Neu­inf. bei 60 Mio.E. = 0,017 %.).

Vor eini­gen Wochen sagte der Viro­loge Chris­tian Dros­ten: “Wäh­rend das Virus mit der ers­ten Welle in die Bevöl­ke­rung ein­ge­drun­gen ist, wird es sich mit der zwei­ten Welle aus der Bevöl­ke­rung her­aus ver­brei­ten. Denn in der Zwi­schen­zeit hat es sich immer gleich­mä­ßi­ger ver­teilt, über die sozia­len Schich­ten und die Alters­ko­hor­ten hinweg.”

Wenn dem so ist, was bringt dann eine Ver­schär­fung der Mas­ken­pflicht? Und was macht das mit unse­rer Gesellschaft?

Schlägt jetzt die Stunde der Denun­zi­an­ten und Hilfs­she­riffs, die die Mas­ken­pflicht über­wa­chen und Anzeige erstat­ten, wenn ihr Name im Eis­café nicht auf­ge­schrie­ben wird? Wol­len wir das? Wol­len wir wei­ter posi­tiv Getes­tete mit ihren Fami­lien in Corona-Qua­ran­täne ein­sper­ren? Hal­ten Beher­ber­gungs­ver­bote und Knei­pen-Sperr­stun­den die Corona-Epi­de­mie auf? Wol­len wir jetzt immer eine Maske tragen?

Ich bin erstaunt und erschreckt, wie aktu­ell gerade jetzt meine dama­lige Ana­lyse und wie sich meine dama­li­gen Befürch­tun­gen alle bestä­tigt haben.

Lust auf weitere Beiträge?

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge zum Thema Corona