Die Grippe-Impfung
Imfpung

Die Grippe-Impfung

Die Grippe-Impfung 2020

Aktuelle Infos für unsere Patienten

[Dr. med. Karsten Karad, 01.11.2020]

Bitte beacht­en: Der Vier­fach-Grippe-Impf­stoff schützt nur gegen diese speziellen Grippe-Viren, er verbessert nicht den Schutz vor Covid-19 und andere Viruserkrankungen!

 

Soll ich mich gegen Grippe impfen lassen?

Für die, die nicht weiter darüber
nachdenken wollen:

Das Robert-Koch-Insti­tut bzw. die Impfkom­mis­sion STIKO emp­fiehlt Folgendes:

All­ge­mein­er Impfkalender

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-Impfkalender/Impfkalender_Deutsch.pdf?__blob=publicationFile

Grippe-Imp­fung:

Die Ständi­ge Impfkom­mis­sion (STIKO) emp­fiehlt die Influenzaimpfung

  • für alle Per­so­n­en ab 60 Jahre
  • für alle Schwan­geren ab dem 2. Trimenon
  • für Per­so­n­en mit erhöhter gesund­heitlich­er Gefährdung infolge eines Grundlei­dens (wie z.B. chro­nis­che Krankheit­en der Atmung­sor­gane, Herz- oder Kreis­laufkrankheit­en, Leber- oder Nierenkrankheit­en, Dia­betes oder andere Stof­fwech­selkrankheit­en, chro­nis­che neu­rol­o­gis­che Grund­krankheit­en wie z.B. Mul­ti­ple Sklerose mit durch Infek­tio­nen getrig­gerten Schüben, ange­borene oder erwor­bene Immunde­fizienz oder HIV)
  • für Bewohn­er von Alters- oder Pflege­heimen sowie für
  • Per­so­n­en, die als mögliche Infek­tion­squelle im sel­ben Haushalt lebende oder von ihnen betreute Risikop­er­so­n­en (siehe oben) gefährden können.

Geimpft wer­den soll­ten im Rah­men eines erhöht­en beru­flichen Risikos außerdem

  • Per­so­n­en mit erhöhter Gefährdung (z.B. medi­zinis­ches Personal),
  • Per­so­n­en in Ein­rich­tun­gen mit umfan­gre­ichem Publikumsverkehr,
  • Per­so­n­en, die als mögliche Infek­tion­squelle für von ihnen betreute Risikop­er­so­n­en fungieren können.

D.h. im Prinzip: Laut STIKO sollte sich prak­tisch jed­er impfen lassen.

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html

Impfentscheidung für kritische Patienten:

Wir möcht­en klarstellen:

Wir sind keine Impfgeg­n­er! Man darf aber (hof­fentlich noch) die uni­verselle Notwendigkeit der Grippe-Imp­fung dur­chaus hinterfragen:

Welche für den Menschen relevante Grippe-Viren gibt es?

The­o­retisch kann das Grippe-Virus in 144 HA-Vari­anten auftreten

In der Prax­is sind aber nur wenige Vari­anten aufge­treten und für den Men­schen pathogen:

  • H1N1 (seit min­destens 1918)
  • H3N2 (seit 1968)
  • H2N2 (seit 1957 oder sog­ar 1898; zur Zeit nicht aktiv)
  • B‑Viren (treten nur beim Men­schen und nicht bei Tieren auf) (2018)

Wie verliefen die bisherigen Grippe-Epidemien?

Spanis­che Grippe

A/H1N1

(1918–1920)

weltweit 500 Mil­lio­nen Kranke und 25 bis 50 Mil­lio­nen Tote

Asi­atis­che Grippe

A/H2N2

(1957)

eine Mil­lion Tote

Hongkong-Grippe

A/H3N2

(1968)

700.000 Tote

Rus­sis­che Grippe

A/H1N1

(1977/78)

700.000 Tote (Fal­lzahlen und Klas­si­fika­tion als Pan­demie umstritten)

Schweine­grippe

A/H1N1

(2009)

unter 1.000 Tote in ganz Europa
Deutsch­land: 253

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156553/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-durch-schweinegrippe/

 

B‑Virus-Grippe

(2018)

labortech­nisch nachgewiesen: 1.674, geschätzt: 25.100 (woher die große Diskrepanz her­rührt? Fra­gen Sie das RKI:

https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6253/RKI_Influenzabericht_2018-19.pdf?sequence=1&isAllowed=y (Seite 47)

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Epidemien_und_Pandemien

Nehmen wir z. B. die „Schweine­grippe“ H1N1-Virus-Grippe: Hier hat es Mil­lio­nen Tote gegeben. Ich bezwei­fle allerd­ings, ob gle­ich nach dem Ersten Weltkrieg (Hunger­snot, Wirtschaft­skrise) die Zahlen zuver­läs­sig erhoben wor­den sind.

Die näch­ste H1N1-Grippe war dann 1977 mit weltweit 700.000 Toten (für Deutsch­land ist mir die Zahl nicht bekan­nt); ver­lief jeden­falls rel­a­tiv mild

Dann sorgte 2009 die „Schweine­grippe“, wieder für Furore, ver­lief aber völ­lig harmlos.

Ich war damals (2009) sehr besorgt, weil es hieß: „Vor allem junge Men­schen erkranken an der ‚Schweine­grippe“. So gut wie kein­er, der vor 1976 Gebore­nen erkrank­te damals an der H1N1-Grippe. Für mich lautet die Erk­lärung: Alle, die die Grippe-Welle 1977 mit­gemacht haben (und davon war kaum ein­er 2009 geimpft!) hat­te immer noch einen Immun­schutz gegen H1N1. Man kann somit also m. E. dur­chaus disku­tieren, ob es Sinn macht, — ger­ade die Älteren, die bere­its viele Grippe-Epi­demien hin­ter sich haben — jedes Jahr gegen Grippe impfen zu lassen. Wie gesagt, das ist meine per­sön­liche Mei­n­ung, das RKI (s.o.) sieht das anders.

2018 kam dann der eher sel­tene B‑Virus-Typ zum Zuge. Hier gab es wieder mehr Todes­fälle (nachgewiesen: 1.674; RKI-Schätzung: ca. 25.000).

Mein Faz­it:

Beim Erstauftreten eines Grippe-Virus-Typ treten viele Krankheits- und Todes­fälle auf, bei jed­er darauf fol­gen­den Grippe-Welle weniger.

Die Chan­cen ste­hen also gut, eine kom­mende Grippe-Welle auch ohne Imp­fung gut zu überstehen!

Nebenwirkungen:

Der aktuelle Grippe-Impf­stoff gilt als all­ge­mein gut verträglich. Bei dem damals 2009 einge­führten Son­der­impf­stoff Pan­dem­rix gegen die „Schweine­grippe“ gab es allerd­ings Nebenwirkungen:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63356/Grippeimpfung-Wie-Pandemrix-eine-Narkolepsie-ausloest

Vielle­icht sollte das uns allen eine War­nung sein für den kom­menden Covid-19-Impfstoff.

Links:

Bitte beacht­en:
Die hier angegebe­nen Infor­ma­tio­nen sind nach besten Wis­sen und Gewis­sen speziell für unser Patien­ten zusam­mengestellt. Es kön­nen sich aber immer Fehler einschleichen.
Für die Richtigkeit der angegebe­nen Inhalte und erst recht der ver­link­ten Web-Seit­en übernehmen wir daher keine Gewährleistung.

Schreibe einen Kommentar